Regionales Strukturkonzept Berlin Brandenburg

Im Jahr 1990, also unmittelbar nach der Wende, wurde ein regionales Strukturkonzept durch die Länder Brandenburg und Berlin beauftragt. Es umfasste neben Berlin und Potsdam acht angrenzende Landkreise, von Oranienburg bis Königswusterhausen und von Nauen bis Fürstenwalde. Für diesen großen Raum sollte als Rahmen für die künftige Flächennutzung das Konzept einer ökonomisch, sozial und ökologisch funktionsfähigen Region erarbeitet werden. 
Das Gutachten „regionales Strukturkonzept“ besteht aus einem räumlich integrierten Konzept, das wesentlich von den Naturraumpotentialen ausgeht und von den kulturhistorischen Strukturen, die diese Landschaft prägen. Es entwirft ein räumliches Leitbild mit Stadtkanten, Siedlungsachsen und Siedlungsschwerpunkten, gegliedert durch ein System regionaler Parks. Ziel war es, nicht nur einen Erholungsraum, sondern zugleich die Wasserversorgung und die Klimaregeneration für den neuen Ballungsraum langfristig zu sichern.

Projektpartner: Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung IRS, Berlin | Büro für Stadtplanung und Stadtforschung, Dortmund